Project

General

Profile

Protokoll der 3. AKDE-Sitzung am 9.4.2013

Datum 9.4.2013
Zeit 19:30h - 21:30h
Ort DGH Niederauroff
Anwesende Hr. Dembach, Hr. Dietzel, Fr. Eberle, Hr. Fritsch, Fr. Glashoff-Kern, Hr. Kechel, Fr. Kilb, Hr. Meyer, Fr. Pressel, Fr. + Hr. Schnell, Hr. Tellschaft, Hr. Voss, Fr. Zima, Hr. Zirpel (15 insgesamt)
Protokoll Heike Eberle ()

Tagesordnung

TOP 1 - Genehmigung des letzten Protokolls

Das Protokoll vom 18.2. wurde ohne Einwände genehmigt.

TOP 2 - Berichte von Fr. Zima und Hr. Meyer

Frau Zima berichtete, dass das DEK durch die Stadtverordneten der Stadt Idstein beschlossen sei und diese voll hinter den Projekten stehen.
Eschenhahn könne erst mit einer Bezuschussung für die Umbaumaßnahmen am dortigen DGH rechnen, wenn eine positive Förderentscheidung der WI-Bank vorliegt. Die Voraussetzung dafür ist die zu beauftragende Gesamtbetrachtung aller DGH´s.

  • Für diese zu erstellende Gesamtbetrachtung hat Frau Zima zwei Angebote eingeholt. Nr. 1 von pro regio (Kosten: 3.200 €), Nr. 2 von Frau Steinberger-Theissen (Kosten: 3.800 €). Die WI-Bank fordert von einer unabhängigen Person diese Gesamtbetrachtung in Bezug auf die Auslastung, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit der DGHs und benötigt dazu ein stimmiges DGH-Konzept. Da Frau Rosanski bereits involviert ist und die Ansprechpartner der WI-Bank und deren Anforderungen kennt, soll ihr der Auftrag erteilt werden.
    Der AKDE ist damit einverstanden, unter der Bedingung, dass pro regio in Absprache mit den einzelnen Ortsvorstehern dieses Konzept erstellt. Vor Abgabe des Konzepts an die WI-Bank soll dieses unbedingt dem AKDE vorliegen.
    Der Antrag, Angebot 1 zu nehmen, wird genehmigt.
  • Nach Absprache sollen 50 Exemplare des DEKs gedruckt, gebunden und Interessierten ausgehändigt werden. Frau Zima übernimmt diese Aufgabe.
  • Herr Meyer berichtete, dass die Auszahlung an private Nutzer begonnen hat. Das Geldkontingent sei geflossen, sodass Bewilligungen jetzt möglich seien.
    Nach den neuen Förderrichtlinien der DE vom Januar 2013 müssen für eine Fördersumme ab 7.500€ (netto) drei Angebote eingeholt werden. Eine Bau-Förderung ist erst ab einem Betrag von 10.000 € möglich, alle anderen Leistungen auch darunter. Bei privaten Anträgen kann die Mehrwertsteuer förderwürdig sein.

TOP 3 - Geschäftsordnung

Die Geschäftsordnung des AKDE, die bereits im Vorfeld an alle Mitgleider versendet wurde, muss noch verändert werden. U.a. wurde über die Beschlussfähigkeit in §7 diskutiert. Geeinigt wurde sich auf den Passus, dass die AKDE-Versammlung beschlussfähig ist, wenn fristgerecht 10 Tage vor der Sitzung mit Bekanntgabe der Tagesordnungspunkte geladen wurde.
Die Sitzungen sind öffentlich, jeder kann daran teilnehmen, Aushänge sollen auf die Termine hinweisen. Abstimmberechtigt sind nur AKDE-Mitglieder, es wird ein Absatz eingefügt, der Aufnahme und Austritt weiterer Mitglieder in den AKDE regelt.
Oliver Dembach wird die Änderungen in der GO vornehmen. Weitere Änderungswünsche ihm bitte direkt mitteilen. Die Endfassung der GO liegt zur nächsten Sitzung vor und soll dann beschlossen werden.

TOP 4 - Bericht von der Sitzung des Bau- und Planungsausschusses am 26.2.

Oliver Dembach berichtete kurz von der Bau- und Planungsausschusssitzung vom 26.2. Die dortige Präsentation durch Mitglieder des AKDE kam gut an.

TOP 5 Status der einzelnen Projekte

Eschenhahn

Die Gesamtbetrachtung der DGH´s muss abgewartet werden. Erst danach ist eine Förderung möglich.

Ehrenbach

Anfang April fand in Ehrenbach zusammen mit Frau Zima und Frau Steinberger-Theissen eine Besprechung zur Neugestaltung der Ortsmitte/Backesplatz statt. Hier soll der Erdhügel abtransportiert, die Mauer versetzt und das Denkmal nach hinten verlegt werden. Frau Steinberger-Theissen erstellt jetzt, projektbegleitend, genaue Pläne und Zeichnungen sowie eine Kostenschätzung, die für den Förderantrag benötigt werden.
Grundsätzlich berät sie auch bei der Grünplanung, beim Hochbau, Straßenbau und bei der Platzgestaltung.

Niederauroff

Die Projektgruppe Ortsmitte trifft sich weiter und plant ebenfalls einen Termin mit Frau Steinberger-Theissen. Dieses Projekt ist stets in enger Verknüpfung mit der Feuerwehrerweiterung sowie der Umgestaltung der Bushaltestelle zu sehen.

Oberauroff

Hier wird weiterhin am Bestandsplan des Dorfplatzes mit mehreren kleinen Plätzen gearbeitet. Arbeiten am Pfädchen wurden bereits begonnen und fallen somit aus der DE heraus. Leider fanden diesbezüglich keinerlei Rücksprachen mit dem Ortsbeirat statt. Hier wäre künftig eine rechtzeitige Informationsweitergabe an die jeweiligen Ortsbeiräte wünschenswert.

Gemeinsame Projekte

Die Gruppe Wanderwege hat sich am 8.4. mit Herrn Meyer und Herrn Windgasse (Regionalmanager Eler-Region Untertaunus) getroffen. Die Checkliste und Bestätigung über die Einhaltung der Mindestkriterien von Prädikatsweitwanderwegen in Hessen wurde Schritt für Schritt besprochen und die nötigen Maßnahmen festgelegt.
Denn: Es wird nur gefördert, wenn der Wanderweg zertifiziert ist! Somit ist nur die große Runde (22 km) mit Anbindung an den Limesweg im Rahmen dieses Förderprogramms überhaupt förderungswürdig.
Folgende Arbeitsschritte sind noch zu klären.
  1. Die Hilfe der Stadt Idstein bei der Wegeerfassung durch eine entsprechende Software muss gewährleistet sein. Dazu wollte sich Frau Zima mit Frau Diefenbach von der Stadt Idstein in Verbindung setzen.
  2. Die Nachhaltigkeit für die nächsten 12 Jahre muss ebenfalls gewährleistet werden. Durch Ehrenamt oder Projektgruppenmitglieder sollen die Wege kontrolliert, ggf. Meldung an die Stadt gemacht werden. Nötige Reparaturen müsste der städtische Bauhof übernehmen.
  3. Ein Prospekt mit dem Wanderweg müsse vorliegen. Entweder wird dieser dann in der Wanderkarte Idstein mitaufgenommen oder vom Betreiber des Limesweges. Ein Extraflyer wäre auch möglich.
  4. Die 22 km lange Runde müsse von zertifizierten Wanderwegs-Beauftragten abgegangen und die Wegprojektierung (Schildersetzung, Beschaffenheit) digital festgelegt werden. Hieraus ergibt sich dann die Kostenermittlung (Schätzung: ca. 25.000 € für 22km Wegstrecke, 60% sind zuschussfähig). Die Beauftragten z.B. Herr Wennemann (Naturpark Rhein-Taunus) müssten bezahlt werden.
    Der Förderantrag muss bis Mitte August gestellt werden, sodass jetzt unter Termindruck weiter gearbeitet wird.

TOP 6 Bürgerversammlung am 17.4.2013 um 19:00 Uhr in Eschenhahn

Folgende Gestaltung ist angedacht:
  • Bürgermeister Krum begrüßt die Gäste und hält seine Rede
  • Frau Rosanski stellt das Konzept und den Werdegang vor
  • AKDEler halten die Präsentation ähnlich wie vor der WI-Bank
  • Umsetzung der Maßnahmen, konkrete Projekte, Organisation des AKDE, die Zeitschiene/Ablauf für die nächsten 10 Jahre werden vorgestellt.
    Begleitend zur Veranstaltung stehen die Plakatwände mit den Projekten aus den einzelnen Ortsteilen parat.
To Do:
  • Oliver Dembach kümmert sich um die Aufteilung der Präsentation und um die Gestaltung der Versammlung.
  • Die Einladungsplakate werden von den Ortsvorstehern in die jeweiligen Schaukästen gehängt, Einladungen ausgesprochen.
  • Die Organisation vor Ort klärt Frau Zima mit Herrn Forst (Essen + Trinken etc.).
  • Die Presse wird von Frau Zima nochmals informiert. Wir erhoffen einen Artikel in der Zeitung vor dem 17.4.

TOP 7 Prozessablauf

Der genaue Prozessablauf von der Projektidee bis zur Realisierung sollte transparent gemacht werden. Wer ist wofür zuständig, wer ist Ansprechpartner wofür, welche Abhängigkeiten/Termine/Sitzungen der Stadt gilt es zu beachten etc.
Dieser Ablauf könnte am Beispiel des Backesplatzes in Ehrenbach vorgestellt werden, um die Struktur des Gesamtprozederes verständlicher zu machen.

TOP 8 Termine

Die nächste AKDE-Sitzung soll Mitte Juni stattfinden. Der Termin wird wieder über Doodle ermittelt und bekanntgegeben.